Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung

  • Anerkannter Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsdauer 2 Jahre
  • Duale Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule

Welchen Schulabschluss brauchst du?
Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung für die Ausbildung vorgeschrieben. Eingestellt werden überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Das solltest du für deine Ausbildung mitbringen:

  • Spaß an Mathe, Englisch, Informatik und Technik
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Logisch-analytisches Denken
  • Gute Englischkenntnisse
  • Geduld und Konzentrationsfähigkeit
  • Spaß am Erklären

Was machen Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung in der Fenster- und Fassadenbranche?
Du liest Quellcodes so fließend wie andere Leute Twitter-Nachrichten – schließlich beherrscht du als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung unterschiedlichste Programmiersprachen aus dem Effeff. Du bist Spezialist für das Entwerfen und Realisieren von maßgeschneiderten Softwareprojekte. Auch das Analysieren und planen von IT-Systeme gehört bei deiner Tätigkeit in der Fenster- und Fassadenbranche zu deinem Berufsalltag. Je nach Unternehmen und Einsatzbereich kümmerst du dich z. B. um IT-Systeme und Softwareprogramme für:

  • Buchhaltung und Controlling
  • Entwicklungsabteilungen, Produktion und Fertigung
  • Qualitätssicherung
  • E-Business

Marktbedingungen und Kundenwünsche ändern sich ständig. Deshalb müssen z. B. betriebsintern die vorhandenen Softwarelösungen und IT-Systeme laufend aktualisiert oder neue entwickelt werden – und das gehört zu deinen Aufgaben als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Du analysierst den Ist-Zustand und planst, konzipierst und programmierst gemäß den Wünschen und Zielen der jeweiligen Abteilung die geforderten Programme und Anwendungen. Dafür nutzt du verschiedene Programmiersprachen sowie spezielle Entwicklertools. Und wenn nötig, sorgst du auch für nutzerfreundliche Bedienoberflächen. Läuft dann alles fehlerfrei, führst du die erforderlichen Anwenderschulungen durch.

Deine Arbeitsorte sind Büros, Besprechungs- und Schulungsräume.

Das lernst du in deiner Ausbildung:

  • Informationsquellen und Arbeitsmethoden
  • Betreuung von IT-Systemen
  • Entwickeln und Realisieren anforderungsgerechter Softwarelösungen
  • Erstellen neuer Anwendungen durch Anpassung (Customising) und Integration existierender Standardsoftware
  • Planung, Durchführung und Kontrolle von Projekten
  • Beratung und Schulung

Was verdient ein Azubi?
Das Ausbildungsgehalt hängt vom Unternehmen und Bundesland ab.