Industriekaufmann/-frau

  • Anerkannter Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsdauer 3 Jahre
  • Duale Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule

Welchen Schulabschluss brauchst du?
Für einen Ausbildungsplatz ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Auszubildende mit mittlerer Reife oder (Fach-)Abitur ein.

Das solltest du für deine Ausbildung mitbringen:

  • Spaß an Mathe, Deutsch und Englisch
  • Gutes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift
  • Computer-/EDV-Kenntnisse und kaufmännisches Denken
  • Sorgfalt und Konzentrationsfähigkeit
  • Flexibilität und Kontaktfreude
  • Organisationstalent und Durchsetzungsvermögen

Was machen Industriekaufleute in der Fenster- und Fassadenbranche?
Du bist kommunikationsfreudig und arbeiten am Computer ist auch dein Ding. Als Industriekaufmann oder Industriekauffrau bist du ein echter Allrounder, der alle Unternehmensbereiche kennt. Zu deinen kaufmännischen Tätigkeiten gehören z. B.:

  • Kundenberatung im Bereich Fenster, Türen, Fassaden und Wintergärten
  • Erstellen von Angeboten, z. B. für die Fertigung von maßgefertigten Fenstern
  • Preisverhandlungen mit Materiallieferanten
  • Auftragsbearbeitung

Als Industriekaufmann oder Industriekauffrau hast du einen spannenden Berufsalltag, z. B. wenn ein Bauunternehmen für ein Bürohochhaus 100 neue Fenster braucht. Jetzt erwarten dich je nach deinem Einsatzbereich im Unternehmen – Rechnungswesen und Finanzwirtschaft, Vertrieb, Produktion, Logistik oder Material- und Personalwirtschaft – unterschiedlichste Aufgaben: Das Angebot muss erstellt und mit den Vorgesetzten und dem Kunden abgestimmt werden, die Personal-, Maschinen- und Materialkapazitäten in Produktion und Lager müssen ermittelt werden. Nach Auftragserteilung können auch Fertigungs- und Personalplanung, Produktionssteuerung sowie Lieferungsüberwachung, Rechnungsstellung und Zahlungsüberwachung auf deinem Aufgabenzettel als Industriekaufmann oder Industriekauffrau stehen.

Der Arbeitsort von Industriekaufleuten ist meist das Büro.

Das lernst du in deiner Ausbildung:

  • Finanz- und Geschäftsbuchführung abwickeln
  • Kunden werben, beraten und betreuen
  • Verkaufsverhandlungen führen
  • Material und Waren einkaufen
  • Personalbedarf ermitteln und Einsatzpläne erstellen
  • Produktionsprozesse planen, steuern und überwachen
  • Angebote und Rechnungen stellen
  • Werbemaßnahmen planen und umsetzten
  • Aus- und Weiterbildungen organisieren
  • Personalakten und Personalstatistiken führen

Was verdient ein Azubi?
Das Ausbildungsgehalt ist abhängig vom Unternehmen und Bundesland.