Tischler/-in

  • Anerkannter Ausbildungsberuf
  • Ausbildungsdauer 3 Jahre
  • Duale Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule

Welchen Schulabschluss brauchst du?
Für die Ausbildung ist keine bestimmte Schulbildung Pflicht. Betriebe stellen gerne Auszubildende mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife ein.

Das solltest du für deine Ausbildung mitbringen:

  • Handwerkliches Geschick und gestalterische Fähigkeiten
  • Spaß an der Arbeit mit Werkzeugen und Maschinen
  • Sorgfältiges und genaues Arbeiten
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Interesse an Mathe

Was machen Tischler/-innen in der Fenster- und Fassadenbranche?
Hier bist du nicht auf dem Holzweg: Gelernte Tischler oder Tischlerinnen sind Profis in der Be- und Verarbeitung von Holz und Holz-Metall-Kombinationen – mit einer sehr abwechslungsreichen Tätigkeit. Du kannst mit Hammer, Hobel, Fuchsschwanz und Kreissäge ebenso gut umgehen wie mit CNC-gesteuerten Fertigungsmaschinen. Damit stellst du verschiedenste Elemente für den Bau und die Ausstattung von Gebäuden aus Holz oder Holz-Metall her, z. B.:

  • Fenster, Türen und Fassaden für Privat- und Geschäftsgebäude
  • Wintergärten
  • Treppen und Geländer

Du arbeitest als Tischler oder Tischlerin nach Skizzen, Plänen und technischen Zeichnungen oder fertigst sie per Hand und Computer selbst an, z. B. für Holz-Haustüren. Anschließend baust du Türrahmen, auch Zarge genannt, und Türflügel, je nach Auftrag als Einzelstück oder in Serienfertigung, in Handarbeit oder teilautomatisch mit computergesteuerten Anlagen. Für den Zusammenbau beherrscht du alle wichtigen Techniken der Tischler und Schreiner: Nut- und Feder-Verbindung, Zapfen, Dübeln, Schrauben und Nageln und Verleimen. Holztüren können auch mit anderen Werkstoffen kombiniert werden, beispielsweise mit Einlagen oder Verzierungen aus Kunststoff, Metall und Glas. Auch mit diesen Werkstoffen kannst du als Tischler oder Tischlerin umgehen. Die Wartung, Pflege und Reparatur von Holzprodukten und Holzkonstruktionen gehören ebenfalls zu deinem Know-how. 

Deine Arbeitsorte: Werkstätten, Fertigungshallen, Baustellen und direkt beim Kunden.

Das lernst du in deiner Ausbildung:

  • Be- und Verarbeitungstechniken für Holz, Holzwerk- und sonstige Werkstoffe
  • Umgang mit Werkzeugen für die Holzbearbeitung
  • Einrichten, Bedienen und instand halten von Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Herstellen und Zusammenbauen von Teilen, Produkten und Konstruktionen aus Holz
  • Erstellen und lesen von Arbeitsplänen und technischen Zeichnungen
  • Behandeln und Veredeln von Oberflächen
  • Montage-, Wartungs- und Reparaturarbeiten
  • Holzkonstruktionen als Einzelstücke und industriell fertigen und montieren
  • Qualitätssichernde Maßnahmen
  • Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz

Was verdient ein Azubi?
Die Ausbildungsvergütung hängt vom jeweiligen Unternehmen und Bundesland ab.

Weiterbildungsmöglichkeiten